Zwischen Industrieberatung und Jour Fixe – Eindrücke eines IPlaCon Praktikanten

Hallo, ich heiße Fabian. Ich bin Student an der Westsächsischen Hochschule Zwickau und unterstützte in den vorlesungsfreien Monaten August und September 2020 das Team der IPlaCon GmbH und bekam so einen Einblick in das Tagesgeschäft eines Ingenieurs.

Ein Praktikum bei der IPlaCon GmbH in Zwickau

 

Aber was bringt mich dazu meine Semesterferien in einem Unternehmen zu verbringen, statt die wohlverdienten freien Tage zu genießen? Die Antwort ist schlicht und einfach: Ich möchte Erfahrungen sammeln. Innerhalb des Studiums bekommt man nur sachdienliche Informationen über die praktischen Aspekte des beruflichen Lebens, wenn man aktiv in der Arbeitswelt mitwirkt, kann diese aber nie wirklich selbst anwenden. Zudem hat ein hoher Anteil an Praxiserfahrung im Lebenslauf einen positiven Einfluss auf meinen zukünftigen Berufseinstieg. Nicht zu vergessen, dass ein angemessener Vitamin B-Haushalt für eine gute berufliche Gesundheit sorgt.

 

Über die Firmenkontaktmesse ZWIK1 bin ich auf die IPlaCon GmbH aufmerksam geworden. Ich war an diesem Tag nicht zum ersten Mal auf der ZWIK, ich besuche sie jedes Jahr, seitdem ich die nächsten Etappen meines Studiums, das Praktikum und die Abschlussarbeit, fest vor Augen habe. Am Firmenstand stehen zwei freundliche, motivierte Mitarbeiter, die mit Visitenkarten und Know-how in der Rückhand spannende Gespräche erwarten. Ein ungezwungenes, aber dafür humorvolles Gespräch hat mir einen ersten Einblick in die mir noch unbekannte Firma verschafft. Meine Anfrage für ein Bewerbungsgespräch wird zügig bearbeitet und schon sitze ich im Konferenzraum der IPlaCon. Auf die Frage, was ich gern machen würde, antworte ich: „Möglichst alles“. Und mein Wunsch wird erfüllt.

 

Neben externen Kundenaufgaben wie Recherchen und Anbietergesprächen, kümmere ich mich auch um interne Angelegenheiten. Beispielsweise die Anwendung der 5S -Methode2 zur Steigerung der Ordnung und Verringerung von Suchzeiten am Arbeitsplatz. Die Verantwortung für Projekte wird über einen „Vorschuss an Vertrauen“ an mich übergeben, ich übernehme diese Verantwortung mit Freuden. Zu internen Meetings, sogenannten Jour Fixe, präsentiere ich meine absolvierten Tätigkeiten, wir besprechen aktuelle Projektstatus und es werden neue Aufgaben für die kommende Woche verteilt. Besonders interessant sind für mich die Außeneinsätze vor Ort bei einem Kunden. Wenn man physisch vor der realen Aufgabenstellung steht, dann lässt sich gemeinsam mit Produktion und Verwaltung besser eine passende Lösung erarbeiten.

 

Abschließend ist zu sagen, dass die Wochen in der IPlaCon GmbH nicht nur von Arbeit, sondern von verschiedenen Ereignissen geprägt sind, die mir im Gedächtnis bleiben werden. Der freundliche Empfang am ersten Tag, der zuvorkommende und kollegiale Umgang miteinander sowie die Momente voller Witz und Spaß um einige wenige zu nennen. Eine tolle Erfahrung für jeden der nicht nur Interesse an einem „Zeitüberbrücker“, sondern an einer Beschäftigung mit Tiefe hat!

 

1 ZWIK = Firmenkontaktmesse der Zwickauer Wirtschafts- und Industriekontakte                              

2 5S-Methode: systematische Vorgehensweise zur Gestaltung der eigenen Arbeitsumgebung um Verschwendung zu minimieren (Quelle: REFA)